c11f5a81-ed8c-481e-a709-fc009a5c8588

Derzeit überschlagen sich die Nachrichten von Wahnsinnstaten und so überkommt so manchen das Gefühl der Angst, der Hilflosigkeit und der Ohnmacht. Der Ruf nach Sicherheit, Verlässlichkeit und Handlungsfähigkeit wird lauter.

Es stellt sich die Frage, wie das alles weitergehen wird. Wie es weitergehen wird, liegt zum Teil in unseren Händen. Hauptsächlich in den Händen jener, die privat oder vor allem beruflich mit Kindern zu tun haben.

Der Schlüssel zur Lösung liegt in zwei – zu wenig beachteten – Tatsachen:

„Niemand explodiert in tödlicher Gewalt, ohne dass er oder sie sich gedemütigt fühlt“. Liv Larsson

Und es ist erwiesen, „dass die Entdeckung des eigenen Leidens in der Kindheit in der Gegenwart eines einfühlsamen Zeugens – ein Mensch, der um die Folgen von Verwahrlosungen und Misshandlungen von Kindern weiß – zur Auflösung der körperlichen und seelischen Symptome führt“. Alice Miller

Einen einzigen Menschen in seinem Leben zu haben, der einen versteht, kann bewirken, dass man sich für konstruktive, anstatt für destruktive Handlungen entscheidet. So ein Mensch kann auch eine Lehrerin/ein Lehrer sein. Hierzulande geht ja jedes Kind eine gewisse Zeit in die Schule und hat somit Kontakt zu vielen Lehrenden.

Können Sie sich vorstellen, wie die Welt aussehen könnte, wenn jedes Kind zumindest einen solchen Menschen in seinem Leben hätte?

Wie Sie so ein einfühlsamer Zeuge sein können und so die Welt zu einem sichereren Ort mitgestalten können, erfahren Sie in unseren Weiterbildungs- und Austauschveranstaltungen, die teilweise bequem von zu Hause aus und jederzeit genutzt werden können (auch vom Strandsessel aus) und teilweise in der stärkenden Gemeinschaft Gleichgesinnter.

Unabhängig davon, ob Sie bei den Veranstaltungen mitmachen wollen oder nicht, bitten wir Sie, folgende zwei Fragen kurz zu beantworten, damit wir die Veranstaltungen noch besser auf die Bedürfnisse von Lehrenden ausrichten können:

Welche zwei Fragen sollen in diesen Veranstaltungen auf jeden Fall beantwortet werden?
Was ist Ihre größte Herausforderung in Bezug auf die derzeitige Situation?

Antworten bitte bis Mitte Oktober an: jaquelineeddaoudi@hotmail.com

Wer wir sind:

Jaqueline Eddaoudi: Seit 10 Jahren Workshops für Lehrende, Autorin des Buches „Die muslimische Welt in deutschsprachigen Schulen“, Dolmetscherin und Kulturberaterin u.a. für die arabische Welt. Mutter von 5 Kindern.

Irmgard Barta: kennt das Helfen aus ihrer beruflichen Tätigkeit als Diplomkrankenschwester, jetzt Kommunikationsberaterin für Unternehmen, Trainerin und Expertin für Gewaltfreie Kommunikation. Mutter von 2 Kindern.

Share →

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *